Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Entstehung der Selbstilfegruppe

Am 25.November 2007 wurde die Selbsthilfegruppe in March für Neurodermitis und Psoriasiskranke in March von mir "Marina Jörger"gegründet.

Seit meinem dritten Lebensjahr begleitet mich die Neurodermitis. Immer wieder kam die Neurodermitis an den  bekannten Stellen zum Vorschein

1991 nachdem meinem erstes Kind geboren war, haben sich die Schübe meiner Neurodermitis verändert.

Sie dauerten länger an und waren ausgeprägter als in den Jahren zuvor. Bei jedem Schub wurden völlig neue Hautpartien betroffen.

Wie alle Betroffenen habe ich verschiedene Ärzte konsultiert, teure Pflegeprodukte aus der Apotheke gekauft und verschiedene Behandlungsmethoden angewandt. Nichts führte zu einer gesunden Haut.

1994 versuchte ich es mit der Akkupunktur, ich konnte damit immerhin fünf Jahre ohne größeren Schub leben.

Die Pflegeprodukte musste ich immer wieder wechseln, sonst kamen die Symptome schnell zurück.

Im Juni 2007 hatte ich meinen letzten Schub. Diesmal sehr Zentral im Gesicht, Hals und Dekolleté.

Das Ganze entwickelte sich zu einem richtigen unanschaubarem Ekzem.

Die Haut ist regelrecht aufgeplatzt, ich hatte lauter kleine, gelbe, übereinander geschichtete Bläschen im Gesicht. Es geriet völlig  außer Kontrolle.

So bin ich in die eingecremt.

Nachdem einige Wochen vergangen waren und meine Haut sich nicht besserte, bestand ich darauf, ein Antibiotika zu bekommen, um endlich diese gelbe Kruste aus meinem Gesicht zu bekommen.

Mit viel Gegenwehr bekam ich das Antibiotika. Zudem veranlassten die Ärzte einen Aufenthalt in der Tagesklinik.

Die behandelte Ärztin sagte mir immer wieder: "Dass die Haut wieder in Ordnung kommt.“ Ich konnte es mir zu diesem Zeitpunkt nicht mehr vorstellen.

Die Heilung der Kontaktallergie dauerte fast 5 Monate, mir kamen diese Monate wie eine Ewigkeit vor.

Lange traute ich mich nicht mehr auf die Straße, beim Blick in den Spiegel bekam ich selbst einen richtigen Schreck von mir.


Das Ganze heilte nur sehr langsam ab. An manchen Tagen sah es so aus, als würde es endlich weg gehen, doch am nächsten Morgen sah es noch schlimmer aus. Die betroffenen Stellen vergrößerten sich.  Bei jedem Aufwachen, war die erste Frage: "Wie sieht mein Gesicht heute aus?"

Es war ständig ein Auf und Ab. Das zehrte sehr an den Nerven.


In der Tagesklinik war ich mit sehr netten Damen im Zimmer. Während unserer Behandlung hatten wir viel Zeit miteinander zu sprechen, wir tauschten uns über Erfahrungen und Behandlungsmöglichkeiten aus. Mich beeindruckte sehr, dass wir uns über die Gespräche gegenseitig Mut machen konnten, die Situation auszuhalten.

Durch diese  Gespräche konnte ich bald besser mit meiner eigenen Situation umgehen. Langsam wirkte auch das Antibiotika und die gelben Bläschen im Gesicht reduzierten sich.

Freunde sagten zu mir: „Egal wie Du aussiehst, wir wollen mit Dir durch die schwere Zeit gehen, wir sehen Dich und nicht Deine Haut."

Bis heute genieße ich die symptomfreie Zeit.

Mit viel Achtsamkeit, Veränderung der Lebensweise und Geduld kann ich heute sagen, ich habe meinen Weg gefunden, um meine Neurodermitis in Schach zu halten. Ich nehme die Signale meines Körpers wieder wahr und kann so positiv auf die Neurodermitis ein wirken.

 

Sie schaffen das auch!


Diese positive Erfahrung möchte ich mit anderen Betroffenen und derer Angehörigen teilen. So gründete ich im November 2007 die  

"Selbsthilfegruppe in March für Neurodermitis - und Psoriaskranke."
In der Gruppe sollen Sie die Möglichkeiten haben, Verständnis und Unterstützung zu finden, Rat und Behandlungsmöglichkeiten kennen lernen,

um so die Beste Lösung für den Alltag und für sich selbst zu finden.

Durch unsere Treffen sollen Sie der Speziallist Ihrer Krankheit werden können.

 

Herzlichst Ihre
Marina Jörger

 

 

 

 

 

 

"Betroffene helfen durch Erfahrung"

Cookie-Regelung

Diese Website verwendet Cookies, zum Speichern von Informationen auf Ihrem Computer.

Stimmen Sie dem zu?